Mad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod

/Mad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod
Mad Circus – Eine Ballade von Liebe und Tod 2017-05-19T14:29:40+00:00

Synopsis

Synopsis

Als ob ein fantasiebegabtes Kind die spanische Geschichte des 20. Jahrhunderts als Zirkusvorstellung halluzinieren würde, schickt uns Kultregisseur Álex de la Iglesia auf eine furios inszenierte Höllenfahrt der Extreme. Die traurige Groteske über Liebe, Begehren und Tod ist eine Metapher für ein verfluchtes, tragisches Spanien, in dem Schrecken und Humor ineinander fließen. Mit einem bösen Clown für die Diktatur Francos, einem traurigen Clown für den Widerstand und der verzaubernd schönen Artistin Natalia für den Masochismus eines Landes, das sich von seiner Geschichte bis heute nicht erholen kann. Ein lustvoller Alptraum zwischen Surrealismus und Splatter, wie von Fellini ausgestattet, von Almodóvar stilisiert und von Tarantino produziert. Ausgezeichnet mit drei spanischen „Goyas“; bei den Filmfestspielen von Venedig 2010, unter dem Juryvorsitz von Quentin Tarantino, belohnt mit dem „Silbernen Löwen“ für die „Beste Regie” und das „Beste Drehbuch”.

06_spanien

Credits

Land: Spanien
OT: Balada triste de Trompeta, 2010
Produktion: Gerardo Herrero Tornasol Films, Castaflore Films, La Fabrique 2
Cast: Carlos Areces, Antonio de la Torre, Carolina Bang, Manuel Tallafé
Format: 35mm / Farbe
Länge: 108 min.
Sprache: span. / dt. UT
World Sales: Films Distribution, info@filmsdistribution.com
Dt. Verleih: Koch Media in Koop. mit Cine Global
Festivals: Venedig, Toronto, Stockholm, Belgrad, Hong Kong, New York u.v.a.
Preise: Venedig Regie-, Drehbuch- und Young Cinema Preis, Goya Awards u.a.

Around 2011, präsentiert von Volker Schlöndorff

Details

Festivals:

Film:

Wikipedia

Regie:

Álex de la Iglesia

Teilen