Ne Change Rien

/Ne Change Rien
Ne Change Rien 2017-05-19T14:29:41+00:00

Synopsis

Synopsis

Die Entstehung von „Ne change rien“ geht auf ein freundschaftliche Verbindung zwischen der Schauspielerin Jeanne Balibar, dem Soundingenieur Philippe Morel und dem portugiesischen Regisseur Pedro Costa („Juventude em Marcha“, 2006) zurück. Die Sängerin Jeanne Balibar, begleitet von der Probe bis zur Aufnahme, von Rockkonzerten bis hin zu klassischen Stücken, von einer Dachkammer in Sainte-Marie-aux-Mines bis in ein Café in Tokyo, von „Johnny Guitar“ bis zu Offenbachs „La Périchole. „Ein großartiger Blick auf Musik als Kunstform, als Beruf, als eine Lebensform; als Form des Ausdrucks. Pedro Costa zeigt den kreativen Prozess hinter der Aufnahme und dem Auftritt durch einen Arthouse Film.“ (Adam Cook). Pedro Costas künstlerische Hommage an die Sängerin Jeanne Balibar kreiert eine geradezu hypnotisierende Atmosphäre und wird dabei selbst zu einem Kunstwerk.

Spezial-Jeanne-Balibar

Credits

Land: Portugal
OT: Ne Change Rien, 2009
Produktion: Sociedade Optica Tecnica, Red Star Cinéma
Cast: Jeanne Balibar
Format: 35mm / schwarz/weiß
Länge: 98 min.
Sprache: franz. / engl. UT
World Sales: Red Star Cinema, katia@redstarcinema.fr
Dt. Verleih: offen
Festivals: Cannes, London Tate Modern, Los Angeles, Viennale, New York, Rotterdam u.v.a.

Around 2010, präsentiert als „Spezial Jeanne Balibar“ von Zazie de Paris

Details

Festivals:

Film:

Wikipedia (englisch)

Regie:

Pedro Costa

Teilen