Synopsis

Synopsis

So wie literarisch “Ulysses” für Dublin, “Manhattan Transfer” für New York oder Andrei Bely für das alte St. Petersburg, so gelingt Terence Davies mit “Of Time and the City” ein visuelles Meisterwerk und filmisch-musikalisches Poem über seine Heimatstadt Liverpool. Getragen von der Lyrik, dem Pathos und dem Witz seiner beschwörenden Erzählstimme führt uns der Filmautor persönlich durch Glamour und Depression englischer Geschichte und erinnert mit faszinierendem Archivmaterial an eine unwiederbringliche Epoche europäischer Kultur. Das Theater, die Beatles, die Arbeiter, das Königshaus, die Architektur, das Pferderennen, Menschmassen am Pier, einsame Kinder, Euphorie und Verzweiflung, Hoffnung und Einsamkeit, Staatsaktion und Alltag … Davies Bilderrausch ist Tagebuch und Montage zugleich, gespickt mit literarischen Zitaten von Joyce bis T.S Eliot, getragen von magischer Musik. Ein melancholisches Gedicht über das unerbittliche Verringen von Zeit, das diese gleichzeitig in ihrer Schönheit feiert und aufhebt.

06_Grossbritannien

Credits

Land: Großbritannien
OT: Of Time and the City, 2008
Produktion: Hurricane Films, Northwest Vision, Media & Digital Departures , BBC Films
Format: Digi Beta / schwarz/weiß
Länge: 74 min.
Sprache: englisch
World Sales: HanWay, info@hanwayfilms.com
Dt. Verleih: offen
Festivals: Cannes, Karlovy Vary, Toronto, Rio, Sao Paolo, Hong Kong, Mar del Plata u.v.a.
Preise: New York „Film Critics Circle Award“, Thessaloniki „Cinema and the City Award“ u.a.

Around 2010