Synopsis

Synopsis

Mija lebt ein unscheinbares Leben in einer entlegenen Stadt am Fluss Han. Sie ärgert sich mit ihrem pubertierenden Enkelsohn herum, verdient Geld, indem sie einen kranken älteren Herrn pflegt, kämpft mit ihrer beginnenden Demenz und besucht im Kulturzentrum einen Kurs in „Poesie”. Als sie die Aufgabe bekommt, ihr erstes eigenes Gedicht zu schreiben, begibt sie sich auf eine Entdeckungsreise im Alltag und versucht die Dinge mit neuen Augen zu betrachten. Dann aber kommt es in ihrem engsten Umkreis zu einer Katastrophe … Wie ein Maler, mit „feiner Feder”, Empathie und Lebensweisheit erzählt der koreanische Meisterregisseur Lee Chang-dong („Secret Sunshine”, 2007) eine alltägliche Geschichte und entdeckt mit seiner Hauptfigur „Poesie” in gänzlich unpoetischen Lebensumständen. Ein stiller Film, der jedes Pathos vermeidet, der es schafft, Schönheit auf völlig unsentimentale Weise erlebbar zu machen und der eine Kernfrage für unsere kulturfeindlich kränkelnde Welt aufwirft: Wie und was schreiben, malen, filmen in einer Welt, die das Schreiben, Malen und Filmen obsolet macht? „Bestes Drehbuch” beim Festival von Cannes 2010.

13_korea

Credits

Land: Korea
OT: Shi, 2010
Produktion: Pine House Films, Unikorea Culture & Art Investment Co.Ltd.
Cast: YUN Junghee, LEE David, KIM Hira, AN Naesang
Format: 35mm / Farbe
Länge: 139 min.
Sprache: korean. / engl. UT
World Sales: Finecut Co., Ltd., yura@finecut.co.kr
Dt. Verleih: offen
Festivals: Cannes, Karlovy Vary, Melbourne, Rio, New York, Sao Paolo u.v.a.
Preise: Cannes „Bestes Drehbuch”, Asian Film Awards „Beste Regie” u.a.

Around 2011, präsentiert von Jan Schulz-Ojala