Fünf Deutschland-Premieren und preisverdächtiges Weltkino

//Fünf Deutschland-Premieren und preisverdächtiges Weltkino

Fünf Deutschland-Premieren und preisverdächtiges Weltkino

Wenn das Festival am 22. November für zehn Tage auf cineastische Weltreise geht, dann sind fünf deutsche Premieren und zahlreiche Anwärter für die anstehende Filmpreis-Saison mit an Bord. Ihre Deutschland-Premieren feiern „Our Time“ von Mexikos Regie-Ikone Carlos Reygadas, der bewegende Dokumentarfilm „Still Recording“ der syrischen Regisseure Ghiath Ayoub und Saeed Al Batal (Berlinale Spotlight World Cinema Fund / Syrien), „Long Day’s Journey into Night“ (3D) des chinesischen Shooting Stars Bi Gan, „Capernaum – Stadt der Hoffnung“ von der bereits für ihren Film „Caramel“ weltweit gefeierten Regisseurin und Schauspielerin Nadine Labaki (Libanon) und „The Third Wife„, das Debüt von Ash Mayfair (Vietnam / Panel Women), das jüngst in Toronto seine Weltpremiere hatte. Zudem erhielt Carlos Reygadas’ „Our Time“ (und Wanuri Kahius „Rafiki„) in der letzten Woche eine Förderung durch den World Cinema Fund (WCF) der Berlinale. Damit erhöht sich die Zahl der beim Festival präsentierten WCF-Filme auf sechs (s. Meldung vom 25. Oktober 2018).

Inzwischen wurden zahlreiche Beiträge von AROUND THE WORLD IN 14 FILMS 2018 für internationale Preise nominiert. So ist Yorgos Lanthimos‘ „The Favourite – Intrigen und Irrsinn“ mit gleich elf Nominierungen der große Favorit der „British Independent Film Award“. Bei den amerikanischen „Independent Spirit Awards“ sind Jennifer Fox‘ „The Tale“ und Paul Danos „Wildlife“ in der Kategorie Debütfilm nominiert, während „The Favourite“, Lee Chang-dongs‘ „Burning“ und der Gewinner der diesjährigen Goldenen Palme in Cannes, „Shoplifters – Familienbande“ des Japaners Hirokazu Koreeda in der Kategorie „Best International Film“ konkurrieren. Nicht fehlen dürfen die fünf Oscar®-Einreichungen als „Best Foreign Language Film“ 2019: aus Kolumbien „Birds of Passage – Das grüne Gold der Wayuu“ (R. Cristina Gallego & Ciro Guerra), aus der Türkei „The Wild Pear Tree“ von Nuri Bilge Ceylan, aus Japan „Shoplifters – Familienbande“, aus Korea „Burning“ und aus Polen „Cold War – Der Breitengrad der Liebe“ von Pawel Pawlikowski. Last not least gehört Pawel Pawlikowskis Werk mit fünf Nominierungen auch zu den Top-Favoriten der 31. European Film Awards, die am 15. Dezember 2018 in Sevilla, Spanien, vergeben werden.

Foto: „Our Time“ (Mexiko) R. Carlos Reygadas © Mantarraya and NoDream Cinema

2018-11-19T10:02:35+00:0019. November, 2018|News|