Synopsis

Leningrad 1945. Direkt nach der deutschen Belagerung ist der Zustand der Stadt und der Bewohner katastrophal. Der Krieg hinterlässt seine Spuren nicht nur in den Gesichtern, sondern auch in den Seelen der Menschen. Die große, hagere Iya (Viktoria Miroshnichenko) leidet an regelmäßigen Schockstarren. Sie arbeitet im Krankenhaus als Krankenschwester und pflegt die schwer verwundeten Soldaten. Nebenbei passt sie auf einen kleinen Jungen auf. Es ist der Sohn von Iyas bester Freundin Masha (Vasilisa Perelygina), die noch an der Front ist. Es kommt zu einem schrecklichen Unfall. Als die energische Masha plötzlich in Iyas Wohnung steht, verlangt sie von der schüchternen Bohnenstange, ihre Schuld zu begleichen … Inspiriert durch das Buch „Der Krieg hat kein weibliches Gesicht“ der belarussischen Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexjiewitsch gelingt dem gerade einmal 29 Jahre alten russischen Regisseur Kantemir Balagov („Closeness“) ein erschütterndes Porträt der Folgen des Krieges. Genauer: Ein Röntgenbild der tiefen seelischen Wunden, die dieser menschliche Ausnahmezustand in seinen Figuren angerichtet hat. Insbesondere das dynamische und vieldeutige Verhältnis von Masha und Iya macht aus „Beanpole“ eine faszinierende und emotionsgeladene Charakterstudie. Mit seiner sehr reifen Inszenierung beweist Balagov zudem, dass er zurecht als die große Hoffnung des jungen russischen Kinos gilt – und auch schon sehr bald einer der großen Stars des weltweiten Autorenkinos werden wird. In Cannes erhielt er für seine Arbeit dieses Jahr gleich zwei Preise in der Sektion Un Certain Regard.

Freitag, 22.11.2019 – 21.30 Uhr, Saal 8
Samstag, 23.11.2019 – 19.00 Uhr, Saal 8 (präsentiert von Patrick Wellinski)
>>> TICKETS

Credits

+++ Berlin-Premiere +++

OT: Дылда (Dylda)
Regie: Kantemir Balagov
Drehbuch: Kantemir Balagov, Aleksandr Terekhov
Produktionsland: Russland 2019
Produktion: AR Content, Non-Stop Productions
Cast: Viktoria Miroshnichenko, Vasilisa Perelygina, Andrey Bykov, Igor Shirokov, Konstantin Balakirev
Länge: 139 min.
Sprache: russische OF / englische UT
Deutscher Verleih: /
Festivals: Cannes, Odessa, Lima, Telluride, Toronto, London, Brisbane, Busan, New York u.v.a.
Preise: Cannes Un Certain Regard Best Director, FIPRESCI, Eriwan, Sakhalin 2 Preise, Nominierung European Film Awards (European Actress)

Offizieller Auslands-Oscar-Kandidat 2020 von Russland